Besuchen Sie uns: Sremskih Boraca 2E, Belgrad, Zemun - Serbien
razmak dr vorobjev

Dezember 9, 2020

Eine Meth-Abhängigkeit kann verheerend sein. Die Abhängigkeit kann ihren Weg in so viele Aspekte des Lebens eines Süchtigen finden. Es kann sehr schwer sein, mit einer schweren Abhängigkeit normal zu funktionieren. Als Folge davon brechen die Beziehungen zu Familie und Freunden auseinander. Auch Arbeit und Einkommen werden darunter leiden. Alles dreht sich darum, die Meth-Abhängigkeit anzuheizen.

Es kann schwer sein, eine Meth-Abhängigkeit zu überwinden. Die Entzugssymptome von Methamphetamin können ziemlich brutal sein. Manche Menschen sind jedoch in der Lage, eine schwere Entscheidung zu treffen die richtige Entscheidung aufzuhören – und ihre Sucht zu besiegen.

Die Entgiftung von Methamphetamin kann ein langer und schwieriger Prozess sein. Je nachdem, wie lange eine Person schon auf Methamphetamin ist, kann der Entzug von einigen Tagen bis zu vielen Wochen dauern. Selbst für die engagiertesten Personen kann es ausreichen, um ihren Geist zu brechen.

Aus diesem Grund gibt es medizinische Rehabilitationsprogramme. Wenn Sie oder jemand, der Ihnen nahe steht, sich gefragt hat, wie man mit Meth aufhört oder wie man von Meth entgiftet, dann ist dieser Artikel für Sie bestimmt. Wir werden über den Prozess der Meth-Entgiftung sprechen und darüber, wie eine Methamphetamin-Entzugsbehandlung für die Person, die versucht, ihr Leben zu verbessern, so erträglich wie möglich gestaltet werden kann.

Was ist Meth-Entzug?

Wenn eine Person, die seit langer Zeit Meth konsumiert, aufhört, beginnen sie unangenehme Symptome zu verspüren. Diese Symptome werden als Entzugssymptome bezeichnet. Alle suchterzeugenden Substanzen zeigen Entzugserscheinungen, wenn sie abgesetzt werden. Bei Meth können diese Symptome jedoch sehr intensiv sein.

Bevor die Entgiftung mit Methamphetamin beginnen kann, treten in der Regel Entzugserscheinungen auf. Eine gute Meth-Entgiftung wird dazu beitragen, diese unangenehmen Erscheinungen zu lindern.

Symptome und Anzeichen des Meth-Entzugs

Je nach Schweregrad der Meth-Abhängigkeit können die Entzugssymptome variieren. 

Bei der Betrachtung der Meth-Entzugsphasen gibt es zwei Phasen. Es gibt eine akute Phase, die sieben bis zehn Tage dauert. Daran schließt sich die subakute Phase an, die danach mindestens zwei Wochen andauert.

Die Symptome des Meth-Entzugs werden in der folgenden Tabelle nach den Phasen unterteilt:

Akute Phase Subakute Phase 
Klinische Merkmale
  • Müdigkeit
  • Gesteigerter Appetit (insbesondere auf Kohlenhydrate) 
  • Übermäßiges Schlafen
  • Ein Gefühl des Unbehagens (Dysphorie) 
  • Verlangen nach Meth 
  • Angst
  • Psychose
  • Müdigkeit
  • Depression 
  • Verlangen nach Meth
  • Angst
  • Schlaflosigkeit
  • Zittern
  • Lebendige Alpträume

Mögliche Nebenwirkungen von Meth-Konsum und Entzug

Methamphetamine bewirken signifikante Veränderungen in der Gehirnchemie. Die Nebenwirkungen des Methamphetamin-Entzugs können bei einigen Patienten infolgedessen erheblich sein.

Dazu können Herzprobleme gehören. Arrhythmien, im Wesentlichen unregelmäßiges Schlagen des Herzens, können auftreten. Dies kann das effektive Pumpen des Blutes in die anderen Körperteile verhindern. Ein Herzinfarkt oder Myokardinfarkt ist ein Risiko bei Patienten, die mit Stimulanzien aufhören. 

In schweren Fällen kann es zu Hirnproblemen kommen. Während der Entgiftungsphase können Anfälle auftreten, die für den Patienten sehr belastend sein können, wenn er ohne ärztliche Unterstützung bleibt. Es kann auch zu Fällen von intrakraniellen Blutungen kommen. Daher sollten Kopfbeschwerden sehr ernst genommen werden. Letztlich kann es zum Tod kommen.

Es besteht auch die Möglichkeit, dass diese Patienten ihre Sucht auf eine andere Substanz verlagern. 

Eine Infografik, die die Nebenwirkungen der Meth-Abhängigkeit zeigt, die auch bei Meth-Entzugserscheinungen auftreten können.

Was ist Meth-Entgiftung und woraus besteht sie?

Meth-Entgiftung oder vollständige Meth-Entgiftung ist der Prozess der Entwöhnung einer Person von Methamphetaminen. Das Konzept hinter einer Entgiftung von Meth besteht darin, das System schrittweise von der Droge und ihrer Abhängigkeit von ihr zu befreien. 

Der Prozess der Meth-Entgiftung besteht aus drei Stufen:

  1. Auswertung: 

Dieser Schritt erfolgt, wenn eine Person in eine Entgiftungseinrichtung aufgenommen wird. Der betreuende Arzt beurteilt den Gesundheitszustand des Patienten. Um sie zu finden, werden zahlreiche Laboruntersuchungen durchgeführt. Der Patient wird auch auf Medikamente in seinem System untersucht. Dadurch erhält er nicht nur eine vollständige Vorstellung von den Medikamenten, auf die er möglicherweise angewiesen ist, sondern auch von den verwendeten Mengen. Die Patienten werden befragt, um festzustellen, ob sie nebeneinander körperliche Gesundheitszustände und psychische Erkrankungen haben. Diese können die in der Entgiftung angewandten Methoden, falls vorhanden, verändern. Diese Phase dauert nicht lange und hängt hauptsächlich von der Zeit ab, die für die Bearbeitung der Tests benötigt wird.

2. Stabilisierung: 

In dieser Phase des Meth-Entgiftungsprozesses beginnen die Entgiftungsbemühungen. Es ist wahrscheinlich, dass der Patient inzwischen die Entzugssymptome von Meth aufweist. Die Entzugssymptome von Crystal Meth können brutal sein.  Das Ziel der Entgiftung ist es, die körperliche Abhängigkeit des Patienten zu beseitigen. Dabei soll der Patient so entspannt wie möglich bleiben. Es ist immer eine medikamentöse Behandlung erforderlich, damit sich der Patient wohler fühlt. Kommunikation ist in dieser Phase wichtig. Es wird häufig mit dem Patienten kommuniziert werden. Dies ermöglicht es ihm, sich seiner Fortschritte und Erwartungen bewusst zu bleiben. Auch Angehörige können ihn besuchen, um ihn moralisch zu unterstützen. Verschiedene andere Therapieformen werden eingesetzt, um mit dem Patienten während dieser Zeit umzugehen. Dazu gehören Psychotherapie und Hypnotherapie. Diese Phase nimmt einen bedeutenden Teil der Zeit für die Entgiftung in Anspruch.

3. Anleitung des Patienten zur Behandlung: 

Die körperliche Abhängigkeit des Patienten wird sich beruhigen. Da sich auch die Entzugssymptome beruhigen, beginnt die letzte Phase. Der Schwerpunkt liegt auf den psychologischen Aspekten der Behandlung und darauf, wie der Patient in diese Phase der Behandlung entlastet wird. Auf die Entgiftung folgt die Reha, in der dem Patienten sowohl psychologisch als auch sozial geholfen wird, zu einem normalen Leben zurückzukehren. Die Reha ist ein langer Prozess, der die letzte Phase der Entgiftung darstellt.

Kontaktieren Sie uns, um zu erfahren, ob wir Ihnen bei Ihrem Fall von Meth-Abhängigkeit helfen können >>>

Der Arzt einer Entgiftungsklinik befragt einen Meth-Abhängigen und beurteilt seinen Gesundheitszustand vor der Meth-Entgiftung und der Meth-Entzugsbehandlung.

Wie lange dauert eine Meth-Entgiftung? 

Der Weg der Entgiftung ist nicht kurz. Sie erfordert viel Willenskraft, Geduld und Unterstützung. Die Dauer der Drogenentgiftung hängt von der konsumierten Droge, der regelmässig eingenommenen Dosis und der Dauer des Drogenkonsums ab.

Die Entgiftung mit Methamphetamin kann aufgrund des hohen Suchtpotenzials der Substanz bis zu 14 Tage dauern. Dieser Zeitraum wird auf 3 Arten genutzt. 

Was geschieht nach der Entgiftung?

Wenn ein Patient seine Meth-Entgiftung erfolgreich abgeschlossen hat, ist das ein Grund zum Feiern. Die Reise zur Besserung ist jedoch noch nicht zu Ende. Die Entgiftung ist nur ein Schritt, und Reha und Behandlung nach der Entgiftung sind nach wie vor sehr wichtig. Wenn der Patient nicht weiter verfolgt wird, besteht ein hohes Risiko, dass er wieder abhängig wird.

Wenn die Entgiftung erfolgreich abgeschlossen ist, ist der Körper des Patienten frei von der Droge, an der er erkrankt ist. Allerdings verlässt die Wirkung der Substanz nicht so schnell. Langfristiger Gebrauch der Droge verändert die Gehirnchemie und andere Körperfunktionen. Diese Veränderungen werden sich nur langsam normalisieren, und Heißhunger wird häufig auftreten. Es ist wichtig, den Patienten während dieser anfälligen Phase zu beobachten.

Die Reha beinhaltet den Einsatz von Therapie und Medikamenten, um dem Patienten zu helfen, in einen Zustand zurückzukehren, der dem normalen Funktionieren nahe kommt. Es gibt kein allgemeines Schema, wenn es um die Reha geht, und deshalb sind erfahrene Ärzte erforderlich. Sie beurteilen den Patienten und stellen fest, ob er Verhaltenstherapie oder Medikamente benötigt.

Die Reha verfolgt einen sehr psychosozialen Ansatz. Sie befasst sich mit den sozialen Fragen, die zur Sucht geführt und diese angeheizt haben. Sie befasst sich auch mit den psychologischen und sozialen Folgen der Sucht. Dazu gehören vor allem die Beziehungen zu Familie und Freunden. 

Die Reha kann ambulant oder stationär durchgeführt werden. Eine stationäre Reha ist in der Regel wirksamer, da sich der Patient innerhalb der Einrichtung befindet, von den Ärzten überwacht wird und sich kein Meth beschaffen kann. Die ambulante Reha ist für den Patienten flexibler, aber es besteht ein höheres Risiko für einen Rückfall.

Nach der Reha muss der Patient möglicherweise noch Therapiesitzungen besuchen oder Medikamente einnehmen. Therapie- und Selbsthilfegruppen sind gute Möglichkeiten für Süchtige, meth-frei zu bleiben.

Wie Sie mit Ihrer Meth-Entgiftung beginnen können

Wenn Sie oder jemand, den Sie lieben, mit einer Meth-Abhängigkeit zu kämpfen haben, dann ist das nicht das Ende der Welt. Selbst die schlimmste aller Abhängigkeiten kann bewältigt werden. Wenn es Ihr Ziel ist, Sie der Genesung näher zu bringen, mit jedem Tag einen Schritt näher an ein normales Leben, dann sollten Sie wissen, dass ein Meth-Entzug in den meisten Fällen erreichbar ist, und wir können Ihnen dabei helfen.

Wenden Sie sich an unser medizinisches Team, um zu erfahren, wie Sie mit Ihrer Entgiftung beginnen können >>>

Veröffentlicht am Dezember 9, 2020
durch das Team der  Dr. Vorobiev-Klinik

Teilen Sie diesen Artikel:

Das Neueste aus unserem Blog

razmak dr vorobjev

Opiat-Blockade: Implantate für Opiat-Abhängigkeit

Was sind Implantate für Opiat-Abhängigkeit und wie funktionieren sie?Was ist die Opiat- (Opioid-) Ersatztherapie?Naltrexon-ImplantatBuprenorphin-ImplantatMögliche Nebenwirkungen von Implantaten für Opiat-AbhängigkeitSind Implantate

Fentanyl-Entzug und Entgiftung

Mögliche NebenwirkungenFentanyl-EntzugssymptomeWie lange dauert der Fentanyl-Entzug an?Psychische Nebenwirkungen von Fentanyl-EntzugWas sind Fentanyl-Entgiftung und -Entzugsbehandlung?DiagnostikEntgiftungPhysiotherapiePharmakologische BlockadeTherapie und ambulante UnterstützungHäufig gestellte FragenWas

Die Behandlung kann auch von der österreichischen Krankenkasse übernommen werden.