Besuchen Sie uns: Sremskih Boraca 2E, Belgrad, Zemun - Serbien

Was sind Psychostimulanzien?

razmak dr vorobjev

Zu Psychostimulanzien gehören Amphetamine und ähnliche Arzneimittel sowie Methylxanthine. Amphetamine sind Stimulanzien, die hauptsächlich zentrales Nervensystem beeinflussen. Synthetische Amphetamine werden Methamphetamine genannt. Es ist ein synthetisches Hirnstimulans, das Veränderungen der mentalen und motorischen Funktionen hervorruft.

Heutzutage wird Methylphenidat verwendet. Eine interessante Tatsache ist, dass Amphetamine zur Behandlung von Erkältungen, Fieber und sogar als Mittel zur Gewichtsreduktion für medizinische Zwecke eingeführt wurden. Heute werden sie zur Behandlung von Narkolepsie und hyperkinetischem Syndrom bei Kindern eingesetzt. Bei Missbrauch stimulieren sie Aktivität des Körpers bis zu den äußersten Grenzen der Ausdauer und neutralisieren Gefühl von Hunger und Müdigkeit vollständig.

Auswirkungen von Missbrauch von Psychostimulanzien

Hauptfolgen des Missbrauchs von Psychostimulanzien sind Erregung, Euphorie, Magersucht…. Darüber hinaus haben sie eine periphere sympathomimetische Wirkung, indem sie Erhöhung des Blutdrucks und Hemmung der Darmmotilität verursachen.

Sie zeichnen sich durch eine schnelle Absorption aus dem Magen-Darm-Trakt aus, sodass sie sich somit ungehindert durch die Blut-Hirn-Schranke durch bewegen. Bei Missbrauch fühlt sich eine Person unter dem Einfluss von Amphetaminen unruhig, ängstlich und verrückt, manchmal sogar bösartig. Höhere Dosen verstärken Wirkung und Person wird aufgeregt, gesprächiger und verspürt ein falsches Gefühl des Selbstvertrauens oder der Überlegenheit. Sie kann sich auch bizarr benehmen; einige werden sogar aggressiv und feindselig.

Psychostimulanzien wirken sich auf die Psyche aus, indem sie die Lebhaftigkeit steigern und zu positiven Stimmungsschwankungen, Wohlgefühl, gesteigerter Gesprächigkeit, gesteigerter Aggression, zum Gefühl der Ausdauer und der Stärke, Desinteresse an Freunden und Sex, vermindertem Appetit und sogar Paranoia führen

Zusätzlich zur Psyche haben Psychostimulanzien eine starke Wirkung auf den Körper und verursachen körperliche Symptome: trockenen Mund, Kopfschmerzen, schnellen Herzschlag, schnelles Atmen, erhöhten Blutdruck, Fieber, erweiterte Pupillen. Nebenwirkungen: Schwitzen und Fieber, Rötung infolge des Fiebers, Durchfall oder Verstopfung, verschwommenes Sehen, Krämpfe, Zuckungen, Unruhe, Schwindel, Orientierungsverlust, unkontrollierte Bewegungen (Krämpfe, Zittern), Schlaflosigkeit, Wunden am Körper, Taubheit, Schwindel.

Amphetamine sind in Standard-Drogentests sehr leicht zu erkennen. Sie bleiben nach dem Konsum 24-72 Stunden im Urin.

Methamphetamin bleibt 24-96 Stunden lang im Körper. Eine längere Einnahme von Amphetamin kann zu Unterernährung und Mangel an Vitaminen, Hauterkrankungen, Auftreten von Geschwüren, Schlaflosigkeit, Gewichtsverlust und Depressionen führen.

Lečenje zavisnosti od psihostimulanata - Dr Vorobjev

Sucht von Psychostimulanzien

Amphetamine verursachen geistige und körperliche Abhängigkeit. Durch den langfristigen Konsum schafft der Körper eine gewisse Toleranz, sodass die Person die Dosis erhöht und Methamphetamin im menschlichen Körper zu einer für das normale Funktionieren notwendigen Substanz wird. Dies ist das größte Problem beim Entzug und daher sind erhöhte Mengen an Arzneimitteln erforderlich, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Bei Konsumenten von Amphetamin kann über einen längeren Zeitraum eine Amphetamin-Psychose entwickelt werden.

Amphetamin-Psychose ist eine psychische Störung, die der paranoiden Schizophrenie ähnelt. Psychose manifestiert sich in Täuschung, Erscheinungen, Illusion und Paranoia. Manchmal zeigen solche Personen seltsames, gewalttätiges Verhalten.

Behandlungsphasen bei Sucht von Psychostimulanzien

  • Die Behandlung beginnt mit der Diagnostik (Blutuntersuchungen, psychologische Untersuchungen zur Ermittlung des Wunsches nach Suchtmitteln, des Vorliegens einer Depression, der Nervosität).
  • Der Hauptteil unserer Behandlung auf der Klinik Dr. Vorobjev sind Verfahren, die die psychische Sucht beseitigen.

In dieser Phase werden pharmakologische Korrekturmethoden, Informationstherapien und Apparate für Physiotherapie (audiovisuelle Stimulation, NET-Therapie, Laser) eingesetzt. Es werden Maßnahmen zur Verbesserung der Immunität und zur Regeneration der Zellen im Körper verwendet. Normalerweise stabilisiert sich während der stationären Behandlung der geistige Zustand des Patienten (der Wunsch nach Suchtmitteln, Nervosität, Depression, Schlaf bessert sich, Appetit).

Es sind zusätzliche Verfahren vorgesehen, die Folgendes umfassen können: Gruppenpsychotherapie, Meditationen, Ausbildung, Yoga, Spaziergänge, Übungen, Tischtennis

Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus dauert die ambulante Behandlungsphase ein Jahr lang. Der Patient nimmt die in der Entlassungsliste verordneten Arzneimittel ein und hält alle Regeln der ambulanten Behandlung ein. Es ist ratsam, dass der Patient jeden Monat zu regelmäßigen Kontrolluntersuchungen kommt.

Bei einer Änderung des Zustands, einer Depression oder einem Wunsch, Suchtmittel zu nehmen, informiert der Patient das Krankenhaus unverzüglich darüber, um weitere Empfehlungen zu bekommen.

Diese Art der Behandlung wird auf unserer Klinik seit langem durchgeführt und bei guter Zusammenarbeit mit dem und mit seiner Familie führt sie zu hervorragenden Ergebnissen.

Phasen, die durchlaufen werden, wenn Sucht von Psychostimulanzien behandelt wird

  1. Diagnose –  die erste und sehr wichtige Phase der Behandlung. Ihr Kern liegt darin, den geistigen und körperlichen Zustand des Patienten auszuwerten. Zur Beurteilung des körperlichen Zustands eines Patienten umfasst eine diagnostische Standarduntersuchung:
  • Urinprobe
  • Hepatitis B- und C-Tests, HIV-Infektionstest
  • allgemeine Blutuntersuchung
  • biochemische Blutuntersuchung
  • EKG
  • Untersuchung beim Facharzt für innere Medizin.

Um den psychischen Zustand eines Patienten zu beurteilen, umfasst eine diagnostische Standarduntersuchung Psychodiagnostik (psychologische Tests, die den Grad der Sucht ermitteln, inwieweit Auswirkungen des Konsums auf psychische Gesundheit ausgeprägt sind, ob Anzeichen von psychischen Störungen vorliegen, ob eine Depression vorliegt, wie hoch die Motivation zur Heilung ist, Selbstkritik und Erhaltung freiwilliger Mechanismen.)

Nach der Diagnose werden die Ergebnisse von einem Ärzteteam überprüft, um eine Strategie und einen Behandlungsplan zu entwickeln

Falls der Patient Abweichungen in den Ergebnissen aufweist, werden zusätzliche Analysen durchgeführt, um die Ursache des Problems zu bestimmen.

Je nach Problem können MRT, EEG, Ultraschall, Röntgen, Darmspiegelung, Analyse der Konzentration der Arzneimittel und der Suchtmittel, Untersuchung seitens des Facharztes für Kardiologe, Neurologe, Endokrinologe, Infektologe usw. durchgeführt werden. Dies sind zusätzliche Tests, die nicht im Preis der Behandlung enthalten sind und kostenpflichtig sind.

  1. Der nächste Schritt ist  Behandlung mit Infusionen und einem Neuro Jet. Infusionen enthalten Multivitamine, Mineralien sowie Aminosäurekomplexe. Auf diese Weise verbessern sie Stoffwechsel und Appetit und der Patient gewinnt wieder an Kraft,  die er braucht, um die Behandlung fortzusetzen, da die Therapien auf unserer Klinik intensiv und stark sind und daher effektiv. Das Neuro-Jet-Gerät sendet leicht vibrierende elektrische Wellen durch die Gelenke am Nacken des Patienten aus. Die Therapie ist völlig schmerzfrei und hilft, Endorphine und Dopamin im Körper zu regulieren sowie die ersten Phasen der Krise zu überwinden, wenn der Patient von der Substanz entzogen wird.
  1. Anschließend wird der Versuch unternommen, das Verlangen nach Kokain auf unbewusster Ebene zu beseitigen. Dies geschieht durch Informationstherapie. Dies versteht, dass der Patient im medizinischen Traumzustand einige Stunden unter audiovisueller Stimulation verbringt, die er mithilfe spezieller Kopfhörer und Brillen, die hochfrequente Signale aussenden, über den Computer empfängt, weil wir im Bewusstseinszustand auf eine mentale Blockade stoßen können (in dem Sinne: Ich bin kein Drogenabhängiger, ich brauche es nicht. Oder das hilft mir nicht, es betrifft mich nicht usw.)
  2. Hypnotherapie. Es dient dazu, die Wurzel des Problems ermittelt zu bekommen, da das Unterbewusstsein des Patienten selbst mit Hilfe eines Psychologen eine Anleitung gibt, eine Lösung des Problems zu finden. Es wird auch bei Patienten angewendet, die nach der Hälfte der Behandlung Motiv und Wunsch verlieren, weiterzumachen und zu alten Gewohnheiten zurückzukehren. Dann versucht der Psychologe, die Kraft des Patienten wiederzugewinnen, sein Verlangen nach Substanz zu kontrollieren und seine Psyche zu stärken.
  3. Psychotherapie, Anleitung und Ausbildung und Yoga. Diese Phase beinhaltet den Teil der Heilung, der zur Heilung auf einer psychologischen Ebene führt. Mit Hilfe unserer Psychiater und Psychologen bauen Patienten einen Abwehrmechanismus für die Substanz selbst auf und den Wunsch danach ab. Der individuelle Umgang mit dem Patienten und die tägliche Arbeit mit ihm sowie Gruppentherapien lassen ihn den Schaden erkennen, den Psychostimulanzien auf seinem Körper hinterlassen haben. Im Rahmen des Behandlungsprogramms werden auch Informationen zur Substanz sowie zu den Konsequenzen ihres Langzeitgebrauchs vermittelt, wobei es dementsprechend  bei dem Patienten Abneigung dagegen unbewusst erzeugt wird.
  1. Während der gesamten Behandlung werden die Patienten von unserem Team der Physiotherapeuten unterstützt, da die Physiotherapie in Kombination mit unseren Therapien hervorragende Ergebnisse erzielt. Der Körper braucht Erholung und Unterstützung, damit der Heilungsprozess so schmerzfrei wie möglich ist. Physiotherapie hilft, Stress abzubauen, beschleunigt Durchblutung des Körpers und trägt dazu bei, dass der Heilungsprozess schneller und effektiver ist.
  2. Die letzte Therapie der Serie ist eine aversive Therapie, die aufgrund der pharmakologischen Substanzen bei dem Patienten eine körperliche Abneigung, Ekel gegen das von ihm verbrauchten Suchtmittel hervorruft.
  3. Nach allen Behandlungen werden der Zustand des Patienten und Fortschritte bei der Heilung auswertet. Es wird auch Analyse des Zustands vor und nach der Behandlung auf unserer Klinik durchgesetzt.
  4. Das Behandlungsprogramm umfasst monatliche Kontrollen über ein Jahr, wobei es von unseren Fachärzten den Zustand des Patienten neu bewertet werden, sowie gegebenenfalls eine Korrektur der Therapie durchgesetzt wird.

Wenn Patienten Probleme und Bedenken haben, sind wir hier, um zu helfen. Für diejenigen, die im Ausland leben, besteht die Möglichkeit, per E-Mail oder Telefon zu kommunizieren.

Behandlungsphasen der Sucht von Psychostimulanzien auf der Klinik Dr. Vorobjev

Unser Programm umfasst den Transport des Patienten vom Flughafen oder Bahnhof zu unserer Klinik sowie die Rückkehr nach der Behandlung.

Ärzte und Pflegekräfte stehen den Patienten 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche zur Verfügung. Alle Ärzte sind zertifizierte Anästhesisten, Psychiater und Psychologen mit 10-25 Jahren Erfahrung. Die Klinik beschäftigt mehr als 60 Mitarbeiter. Die Sicherheit der Patienten und des Personals wird durch einen Sicherheitsdienst gewährleistet, und die gesamte Einrichtung wird auch videoüberwacht.

Das erweiterte Programm der Behandlung von Sucht von Psychostimulanzien beinhaltet:

  • Labordiagnostik und exploratorisch-psychologische Untersuchungen
  • Entgiftung – Verfahren zur Verringerung der Sucht nach Suchtmitteln.
  • Informationstherapie – Therapie mit audiovisuellen Stimulationsgeräten.

Übungen mit einem Sonderpädagogen, Ausbildung, Aktivitätsplanung, Bildung eines Mechanismus zum Schutz des Verhaltens gegen Rückfälle.

Pharmakotherapie

Psychotherapie (individuelle, Gruppen-, Familien-). 12 Monate ambulante Kontrollen – stationäre Behandlung dauert 14 Tage.

Die Behandlung kann auch von der österreichischen Krankenkasse übernommen werden.