Besuchen Sie uns: Sremskih Boraca 2E, Belgrad, Zemun - Serbien
razmak dr vorobjev

Februar 4, 2021

Morphin ist ein Opioid und gehört damit zur selben Klasse wie Heroin und Opium, die für ihre suchterregende Natur bekannt sind. Morphin verhält sich hier ähnlich, da das suchterzeugende Potential von Morphin ebenfalls sehr hoch ist.

Morphin hat medizinische Vorteile, vor allem bei der Linderung von Schmerzen. Leider hat es sich zu einer Droge entwickelt, die regelmäßig wegen der euphorischen Zustände, die sie hervorruft, konsumiert wird. Viele konsumieren Morphin zur Linderung von Schmerzen, bis ihnen klar wird, dass sie abhängig geworden sind. Diese Abhängigkeit ist sehr gefährlich, da Morphin leicht überdosiert werden kann und das Auftreten von Nebenwirkungen bei einem Konsum sehr wahrscheinlich ist. Es ist wichtig, eine Morphinabhängigkeit so schnell wie möglich zu behandeln. Dieser Artikel erläutert die Symptome einer Morphinabhängigkeit, die Nebenwirkungen des Konsums sowie die Behandlungsmöglichkeiten.

Was ist Morphin und warum macht es abhängig?

Morphin wirkt über die Opioid-Rezeptoren auf das Zentrale Nervensystem des Konsumenten. Jedes Opioid kann an diese Rezeptoren binden. Geschieht dies, treten charakteristische Wirkungen auf; vor allem Beruhigung und Schmerzfreiheit. Für viele Abhängige war der erste Kontakt mit Morphin medizinisch bedingt. Die Euphorie ist das, wonach Abhängige verlangen und was sie zu weiterem Konsum verleitet.

Ein Arzt bereitet eine Morphin-Injektion bei einem Patienten vor. Patienten können nach Operationen das Verlangen auf weiteren Morphin-Konsum entwickeln.

Wie auch andere Opioide ist Morphin stark suchterregend. Studien haben gezeigt, dass das Binden von Morphin an Opioid-Rezeptoren die Konzentration von Dopamin steigert. Wird bei einer bestehenden Abhängigkeit der Konsum ausgesetzt, befindet sich die Dopamin-Konzentration auf einem niedrigeren Niveau als vor der Abhängigkeit. Dieser Umstand verursacht die Entzugserscheinungen und “cravings”, die eine typische Abhängigkeit ausmachen. Zusammen mit der Desensibilisierung der Rezeptoren machen sie das suchterrende Potential dieser Droge aus.

Was sind die Symptome und Anzeichen einer Morphinabhängigkeit?

Ein Morphin-Abhängiger mag versuchen, seinen Drogenmissbrauch vor nahestehenden Personen zu verbergen. Doch Menschen, die ihm nahe sind, können Verhalten beobachten, das auf einen Drogenmissbrauch hinweist. Treten viele Symptome auf, könnte es sich um eine Abhängigkeit handeln. Es gibt viele mögliche Anzeichen einer Morphinabhängigkeit.

Anzeichen im Verhalten

Es können Veränderungen im Verhalten des Abhängigen auftreten. Diese psychologischen Wirkungen von Morphin hängen direkt mit den Wirkungen der Droge zusammen oder mit der Aufrechterhaltung des Konsums. Sie können auch einer Selbstdiagnose des Betroffenen dienen.

  1. Regelmäßiges Verlangen (“cravings”), die Droge zu konsumieren.
  2. Vernachlässigen von Aktivitäten, die vor der Abhängigkeit gerne ausgeübt wurden.
  3. Finanzielle Schwierigkeiten wegen der Beschaffung von Morphin. Dies kann auch Diebstahl oder regelmäßiges Bitten um Geld bei nahestehenden Personen beinhalten. 
  4. Fortsetzen des Konsums, auch wenn dieser seinen sozialen und physischen Tribut fordert.
  5. Konsum von Morphin in gefährlichen Situationen.
  6. Vernachlässigen häuslicher oder arbeitsbedingter Verantwortlichkeiten.
  7. Wechseln zwischen vielen verschiedenen Ärzten, um weiterhin Morphin verschrieben zu bekommen.
  8. Soziale Selbstisolation.

Symptome eines Morphin-Konsums

Es gibt physische und psychologische Symptome, die bei einem Morphin-Abhängigen beobachtet werden können. Diese beinhalten:

  • Undeutliche Aussprache
  • Benommenheit
  • Unaufmerksamkeit
  • Geweitete Pupillen
  • Stimmungsschwankungen
  • Reizbarkeit

Was sind die Nebenwirkungen einer Morphinabhängigkeit?

Ein Morphin-Abhängiger wird bestimmte Veränderungen seines Körpers bemerken. Diese können bereits kurzfristig, unmittelbar nach dem Konsum auftreten. Andere hingegen können Monate oder Jahre später auftreten, je nach den Tributen, die von dem Körpersystem verlangt werden. Die Nebenwirkungen einer Morphinabhängigkeit können kurz- oder langfristig sein.

Kurzfristige Wirkungen einer Morphinabhängigkeit

Einige der negativen Effekte, die einem Morphin-Konsum folgen können, treten innerhalb von Minuten auf. Sie können auch neben den gewünschten Wirkungen auftreten. Kurzfristige Wirkungen von Morphin beinhalten:

  • Reduzierte Atmung
  • Herzrasen
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Juckreiz
  • Verstopfung
  • Schwindel
  • Eingeschränkte Sexualfunktion

Symptome einer Morphin-Überdosis

Überdosierung ist ein sehr ernstes Risiko bei einem Morphinmissbrauch. Sie tritt auf, wenn der Abhängige eine zu hohe Dosis konsumiert oder die Droge mit anderen Drogen, wie z.B. Alkohol konsumiert. Eine Überdosierung kann tödlich sein, wenn keine Hilfe geholt wird. Die Anzeichen einer Morphin-Überdosierung beinhalten:

  • Stark reduzierte Atemfrequenz
  • Nadelpupillen
  • Krämpfe
  • Angstzustände
  • Extreme Benommenheit
  • Bewusstlosigkeit oder Koma
  • Tod

Langzeitwirkungen einer Morphinabhängigkeit

Ein langfristiger Konsum von Morphin kann chronische Wirkungen auf den Körper der betroffenen Person haben. Diese Wirkungen können schwer zu beheben oder vollständig irreversibel sein. Die Langzeitwirkungen einer Morphinabhängigkeit beinhalten:

  • Chronische Verstopfung
  • Immundefizienz
  • Opioid-induzierte Hyperalgesie: Gesteigerte Schmerzempfindlichkeit
  • eingeschränkte Sexualfunktion
  • Abnormale Veränderungen des Menstruationszirkels
  • Depressionen
  • Knochenschmerzen
  • Schlaflosigkeit

Erhalten sie eine kostenfreie Beratung und erfahren Sie, wie diese Symptome bei Ihnen oder bei Ihnen nahestehenden Personen behandelt werden können >>>

Wie und warum beginnt eine Morphinabhängigkeit?

Das Interesse eines Morphin-Abhängigen kann aus einem medizinischen Szenario stammen. Morphin kann bei der Behandlung einer Fraktur oder nach einer Operation zum Einsatz gekommen sein. von diesem Punkt an, auch nachdem die Droge abgesetzt wurde, kann die betreffende Person sich weiterhin nach ihren angenehmen Wirkungen sehnen. Sie können anfangen, zwischen verschiedenen Ärzten hin- und her zu wechseln, um neue Verschreibungen zu erhalten. Dies kann schließlich in einer Abhängigkeit enden.

Andere Opioide werden normalerweise nicht in medizinischen Situationen verwendet. Abhängige von Heroin und Opium können bei der Beschaffung “ihrer” Drogen Schwierigkeiten haben und daher auf Morphin zurückgreifen. Es ist sehr verbreitet, dass Morphin von Individuen konsumiert wird, die bereits andere Drogen nehmen.

Wie wird eine Morphinabhängigkeit behandelt?

Die Gefahren einer Überdosierung und die Langzeitfolgen einer Morphinabhängigkeit können jene zu einer gefährlichen Angewohnheit machen. Es ist wichtig, eine Abhängigkeit so schnell wie möglich zu behandeln. Es ist gefährlich für einen Abhängigen, seine Sucht selbst zu behandeln. Die meisten Versuche münden aufgrund der Entzugserscheinungen in einem erneuten Morphinkonsum. In den meisten Fällen kann eine erfolgreiche Beendigung des Konsums nur durch ein professionelles Behandlungsprogramm erreicht werden.

Eine Infographik zeigt die Entzugserscheinungen von Morphin, die ein Abhängiger über die Zeit hinweg erfährt.

Ein traditioneller Morphin-Detox beinhaltet die Aufnahme in eine Einrichtung und eine Überwachung der Betroffenen bis die Droge vollständig aus ihrem Körpersystem eliminiert wurde. Der Einsatz von Medikamenten reduziert die Auswirkungen der Entzugserscheinungen und der Patient verbleibt während des gesamten Vorgangs in der Einrichtung. Es ist auch eine ambulante Behandlung möglich.

So oder so kann die Behandlung einige Zeit in Anspruch nehmen. Daher kommen “ultra-rapid” (super-schnelle) Detox Programme bei der Behandlung von Opioid-Abhängigkeiten zum Einsatz.

Diese beschleunigen den Prozess der Entgiftung, sodass der Patient sich schneller auf dem Weg der Erholung befindet. Dies ist eine modernere Behandlung einer Opioid-Abhängigkeit.

Beginnen Sie die Behandlung Ihrer Morphinabhängigkeit!

Morphin ist im medizinischen Bereich eine sehr nützliche Droge, da sie effizient für eine Schmerzfreiheit sorgt. Wegen ihrer assoziierten Effekte wird sie jedoch häufig von Drogenabhängigen konsumiert. Es ist eine gefährliche Droge, da eine Abhängigkeit zu Nebenwirkungen und einer potentiell fatalen Überdosierung führen kann. Es sollte keine Zeit dabei verloren werden, die Droge hinter sich zu lassen. Sie können bereits heute Hilfe bekommen!

Wir sind hier, um Ihnen Ihren Weg der Besserung Ihrer Morphinabhängigkeit zu helfen. Buchen Sie eine kostenfreie online-Beratung und erfahren Sie, wie Sie beginnen können >>>

Veröffentlicht am Februar 4, 2021
durch das Team der  Dr. Vorobiev-Klinik

Teilen Sie diesen Artikel:

Das Neueste aus unserem Blog

razmak dr vorobjev

Opiat-Blockade: Implantate für Opiat-Abhängigkeit

Was sind Implantate für Opiat-Abhängigkeit und wie funktionieren sie?Was ist die Opiat- (Opioid-) Ersatztherapie?Naltrexon-ImplantatBuprenorphin-ImplantatMögliche Nebenwirkungen von Implantaten für Opiat-AbhängigkeitSind Implantate

Fentanyl-Entzug und Entgiftung

Mögliche NebenwirkungenFentanyl-EntzugssymptomeWie lange dauert der Fentanyl-Entzug an?Psychische Nebenwirkungen von Fentanyl-EntzugWas sind Fentanyl-Entgiftung und -Entzugsbehandlung?DiagnostikEntgiftungPhysiotherapiePharmakologische BlockadeTherapie und ambulante UnterstützungHäufig gestellte FragenWas

Die Behandlung kann auch von der österreichischen Krankenkasse übernommen werden.