Besuchen Sie uns: Sremskih Boraca 2E, Belgrad, Zemun - Serbien

Opiat-Blockade: Implantate für Opiat-Abhängigkeit

Ein medizinischer Experte bereitet eine Patientin auf ein Implantat zur Behandlung der Opiat-Abhängigkeit vor.

September 13, 2021

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind 115.000 Menschen im Jahr 2017 an einer Opioid-Überdosierung verstorben und jüngste Schätzungen zeigen, dass diese Zahlen steigen. Die Opioid-Konsum-Störung (OUD) ist ein weltweites Problem und mehrere Länder entwickeln neue Behandlungsmethoden und schlagen neue Wege diesbezüglich ein. In vielen Teilen der Welt sind Implantate für Opiat-Abhängigkeiten jetzt für Erwachsene zugelassen, die an einer Opioid-Abhängigkeit leiden.

In diesem Artikel werden Sie mehr über die Implantate erfahren, die für die Behandlung einer Opiat-Abhängigkeit eingesetzt werden und wie sie funktionieren. Darüber hinaus erhalten Sie wichtige Informationen über die Nebenwirkungen und Sicherheit dieser Implantate und was Sie tun müssen, wenn Sie mehr erfahren wollen.

Was sind Implantate für Opiat-Abhängigkeit und wie funktionieren sie?

Die Behandlung einer Opioid-Abhängigkeit ist keine einfache Aufgabe. Zur Behandlung zählt häufig die monatelange Einnahme von sublingualen, oralen und sonstig einnehmbaren Medikamenten. Diese Methode der Behandlung kann zu Drogenkonsum und -missbrauch, versehentlicher Überdosierung, mangelnder Einhaltung des Behandlungsplans oder sogar der Aussetzung von Medikamenten an Menschen, die sie nicht nehmen sollten, führen.

Eine weitere, jetzt für Erwachsene, die an OUD leiden und bestimmte Kriterien erfüllen, verfügbare Möglichkeit 一 Implantate für Opiat-Abhängigkeit. Implantate funktionieren gleich wie andere Arten der Opioid-Ersatztherapie und -Abhängigkeitsbehandlung, da beide die Medikamente Buprenorphin und Naltrexon einsetzen.

Buprenorphin-Implantate bestehen aus vier kleinen Stäbchen, die in den Oberarm oder Bauchraum eines Patienten implantiert werden, die geringe Mengen an Buprenorphin über bis zu 6 Monate konsistent ausschütten. Die Wirkung auf den Patienten ist ähnlich jener, die erlebt wird, wenn Buprenorphin oral oder sublingual eingenommen wird, allerdings stellt das Implantat eine gleichmäßige, kontinuierliche Behandlung sicher und verhindert Drogenmissbrauch.

Ein medizinischer Experte bereitet eine Patientin auf ein Implantat zur Behandlung der Opiat-Abhängigkeit vor.

Naltrexon-Implantate funktionieren ähnlich, da die Implantate unter die Haut eingesetzt werden und bis zu sechs Monate lang kontinuierlich geringe Dosen des Medikaments abgeben. Während Naltrexon keine Opioid-Entzugssymptome behandelt, verhindert es euphorisierende Gefühle, die von Opioiden ausgelöst werden, was es zu einer weiteren, effektiven Implantat-Möglichkeit macht.

Implantate für Opiat-Abhängigkeit sind aufgrund ihrer zusätzlichen Vorteile nützlich. Sie stellen sicher, dass der Patient mit der Behandlung auf Kurs bleibt und sie halten über einen relativ langen Zeitraum. Das ist besonders für Menschen nützlich, die Schwierigkeiten dabei haben, ihre Medikamente regelmäßig einzunehmen oder für Menschen, die anfälliger dafür sind, wieder rückfällig zu werden.

Was ist die Opiat- (Opioid-) Ersatztherapie?

Die Opioid-Ersatztherapie umfasst die Behandlung von Abhängigkeiten von hochgefährlichen Substanzen wie Heroin mit kontrollierteren, länger wirkenden, und weniger „belohnenden“ verschreibungspflichtigen Medikamente. Ursprünglich war das einzige Medikament, das in diesem Verfahren eingesetzt wurde, der Voll-Opioid-Antagonist Methadon. Buprenorphin wurde schließlich als eine weitere, brauchbare Option eingeführt.

Beide Medikamente schützen vor Überdosierung und fördern die Nüchternheit, indem sie Opioid-Entzugssymptome und das Verlangen nach der Droge verringern, ohne dabei das gleiche „High“-Gefühl zu erzeugen.

Ein Patient nimmt seine tägliche Dosis der Medikamente für die Opioid-Ersatztherapie ein.

Diese Art der Behandlung erfordert Zeit, da es das Ziel ist, die Abhängigkeit des Patienten von Opioiden langsam zu verringern. Da weitaus gefährlichere Opioide mit Medikamenten wie Methadon und Buprenorphin ersetzt werden, ist es möglich, dass sich eine neue Drogenabhängigkeit entwickelt. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Medikamente für die Opioid-Ersatztherapie in keiner Weise missbraucht werden. Nicht nur kann der Missbrauch zur Abhängigkeit führen, sondern auch zu Rückfällen und Überdosierung, was gefährlich sein kann.

Die Möglichkeit nachteiliger Erfahrungen mit herkömmlichen Opioid-Ersatztherapien ist einer der Gründe, warum Implantate in vielen Fällen das Potential für Erfolg haben. Implantate können als Ersatz für orale oder sublinguale Tabletten, Injektionen und andere Forme an Ersatz-Medikamenten fungieren. Mit einem Implantat ist es weit weniger wahrscheinlich, dass ein Patient sich eine Überdosis zuzieht oder vergisst, die Medikamente einzunehmen, was zu einem Rückfall führen könnte.

Neugierig auf mehr? Kontaktieren Sie uns noch heute, um mit einem Experten der Klinik über die Möglichkeiten zu sprechen, die mit einem Implantat zur Behandlung von Opiat-Abhängigkeiten einhergehen>>>

Naltrexon-Implantat

Wie oben erwähnt werden Naltrexon-Implantate unter die Haut eingesetzt und über 2 – 6 Monatelang kontinuierlich geringe Dosen des Medikaments abgeben. Die Dauer der Behandlung hängt von der individuell spezifischen Situation ab, genauso wie bei herkömmlichen Behandlungsmethoden.

Naltrexon verhindert keine Entzugssymptome, wie Buprenorphin es kann, allerdings werden die Opioid-Rezeptoren im Gehirn blockiert, also vom Feuern abgehalten, wenn Opioide eingenommen werden. Das verringert die euphorische Wirkung von Opioiden oder schaltet sie ganz aus, was bei der Reduktion des Verlangens nach der Droge und der Verhinderung von Rückfall, Missbrauch und Überdosierung hilft. Naltrexon selbst hat praktisch kein Abhängigkeitsrisiko und stellt auch keine Gefahr einer Überdosierung dar.

Eine im Jahr 2014 in der Zeitschrift Drug and Alcohol Review veröffentlichte Übersichtsarbeit ergab, dass Naltrexon-Implantate effektiver bei der Verhinderung des Opioid-Konsums von Patienten waren als Placebo-Implantate und orales Naltrexon, so 9 Studien.Buprenorphin-Implantat

Buprenorphin-Implantat

Buprenorphin-Implantate geben Buprenorphin über eine Dauer von bis zu 6 Monaten langsam in den Körper ab. Wie oben genannt umfasst das Verfahren das Einsetzen von vier kleinen Stäbchen in den Bauch oder Oberarm des Patienten. Diese Methode der Abhängigkeitsbehandlung stellt sicher, dass der Patient nicht versehentlich eine Überdosis an Buprenorphin-Pillen oder sublingualen Tabletten einnimmt und dass sie sich an ihren Behandlungsplan halten.

Die gleichmäßige Freisetzung von Buprenorphin im Körper verringert das Verlangen, hilft bei der Bewältigung anhaltender Entzugssymptome und reduziert das „High“-Gefühl, das viele Opioide hervorrufen. All diese Wirkungen sollen dazu beitragen, den Opioid-Konsum zu unterdrücken und den Patienten nüchtern und auf dem Weg der Genesung von der Abhängigkeit zu halten. Im Gegensatz zu Naltrexon ist eine Buprenorphin-Abhängigkeit möglich, allerdings macht die Natur des Implantats einen Missbrauch schwierig, außerdem ist die Entwicklung einer Abhängigkeit kompliziert.

Das Implantat gilt auch als gleichwertig, wenn nicht sogar wirksamer als herkömmliche Methoden. Eine von der Europäischen Arzneimittel-Agentur berichtete Studie mit einem Buprenorphin-Implantat zeigt, dass 96,4 % der Patienten mit dem Implantat auf die Behandlung ansprachen, gegenüber 87,6 % der mit sublingualem Buprenorphin behandelten Patienten.

Mögliche Nebenwirkungen von Implantaten für Opiat-Abhängigkeit

Eine Frau erfährt Kopfschmerzen aufgrund eines Buprenorphin-Implantats.

Wie bei allen Medikamenten können auch bei Buprenorphin- und Naltrexon-Implantaten Nebenwirkungen auftreten, die jedoch in der Regel mild ausfallen. Zusätzlich zu den herkömmlichen Buprenorphin-Nebenwirkungen kann ein Buprenorphin-Implantat einige der folgenden unangenehmen Reaktionen hervorrufen:

  • Reizung, Schwellung, Juckreiz oder Schmerzen an der Implantationsstelle
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Rückenschmerzen
  • Halsschmerzen
  • Stimmungsschwankungen

Diese Nebenwirkungen sind nicht ungewöhnlich und dürften von selbst abklingen. Intensive oder ungewöhnliche Reaktionen sollten an medizinisches Fachpersonal berichtet werden. Naltrexon-Implantate können auch einige geringfügige nachteilige Nebenwirkungen auslösen, einschließlich:

  • Reizung, Schwellung, Juckreiz oder Schmerzen an der Implantationsstelle
  • Starke Kopfschmerzen
  • Erbrechen
  • Müdigkeit
  • Muskelkrämpfe

Die oben angeführte Liste ist nicht vollständig und jegliche ungewöhnlichen oder starken Reaktionen sollten umgehend einem Arzt berichtet werden.

Sind Implantate sicher?

Eine Studie legt nahe, dass Buprenorphin-Implantate genauso sicher wie sublinguale Buprenorphin- / Naloxon-Tabletten (BNX) in der Behandlung von Opiat-Abhängigkeiten sind. Unerwünschte Ereignisse (AEs), die von Patienten in allen Gruppen dieser Studie erlebt wurden, wurden als leicht beschrieben, wobei viele von ihnen mit Reizungen an der Implantatstelle zusammenhingen.

Die anderen, häufigsten AEs waren Kopfschmerzen. Insgesamt erlebten Patienten in der BNX-Gruppe der Studie mehr AEs als die Gruppe mit Buprenorphin-Implantat. Dieselbe Studie berichtete, dass es keine ernsthaft nachteiligen unerwünschten Ereignisse (SAEs) gab, die direkt mit der Buprenorphin-Implantat-Behandlung in Verbindung stehen.

Obwohl die Studien zu Buprenorphin- und Naltrexon-Implantaten noch nicht abgeschlossen sind, gelten beide Behandlungsmethoden allgemein als sicher. Naltrexon-Implantate wurden sogar genutzt, um schwangeren Heroin-Konsumenten dabei zu helfen, den Konsum sicher und ohne schädliche Auswirkungen einzustellen – positiv für Mutter und Kind.

Finden Sie mehr über den Einsatz von Implantaten für die Opiat-Ersatztherapie heraus

Sowohl Naltrexon- als auch Buprenorphin-Implantate haben Vor- und Nachteile. Um herauszufinden, was für Sie am besten geeignet ist, kontaktieren Sie uns noch heute, um mit einem Experten der Klinik zu sprechen.

Die Abhängigkeit kann besiegt werden. Es gibt viele effektive Ressourcen, die verfügbar sind, um Ihnen oder einem Ihnen nahestehenden Menschen im Kampf gegen die Abhängigkeit zu helfen. Wenn Sie glauben, dass ein Implantat für Opiat-Abhängigkeit die richtige Wahl für Sie ist, nehmen Sie Kontakt mit uns auf, um mehr über das Verfahren herauszufinden und die möglichen Ergebnisse zu besprechen.

Sie sind nicht allein. Ein Implantat, das in der Behandlung von Opiat-Abhängigkeiten eingesetzt wird, könnte genau das sein, was Sie benötigen, um Ihr Leben zurückzuerobern. Wenden Sie sich an uns, um Ihre Fragen beantwortet zu bekommen>>>

Häufig gestellte Fragen

Wie funktionieren Implantate für Opiat-Abhängigkeit?

Stäbchen oder Kügelchen werden unter der Haut, meist im Oberarm implantiert und diese geben kontinuierlich über einen Zeitraum von etwa 2 – 6 Monaten entweder Naltrexon oder Buprenorphin ab. Die kontinuierliche Freisetzung von Buprenorphin verringert das Verlangen nach Drogen und verringert die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls. Die Freisetzung von Naltrexon fördert die Drogenabstinenz, indem das Auftreten eines „Highs“ beim Konsum von Opioiden verhindert wird. Beide Implantate sind hilfreich für all jene, die eine längere Historie an Rückfällen haben und für jene, die Hilfe bei der Beibehaltung eines Behandlungsplans benötigen.

Welche sind die möglichen Nebenwirkungen dieser Implantate?

Bei beiden Arten von Implantaten kann eine Reaktion an der Implantationsstelle zu den Nebenwirkungen zählen. Dazu können Reizungen, Juckreiz, Schmerzen, Schwellungen, Blutergüsse und leichte Blutungen gehören. Das Buprenorphin-Implantat kann Kopfschmerzen, Übelkeit, Rückenschmerzen, Halsschmerzen und Stimmungsschwankungen verursachen. Das Naltrexon-Implantat kann Kopfschmerzen, Übelkeit, Muskelkrämpfe und Müdigkeit auslösen.

Sind Implantate für Opiat-Abhängigkeit sicher?

Beide Behandlungsmethoden werden im Allgemein als sicher betrachtet. Buprenorphin-Implantate haben sich als ebenso sicher und wirksam wie sublinguale Tabletten erwiesen. Naltrexon hat sich ebenfalls als sicher erwiesen, wie eine Studie mit schwangeren Heroin-Konsumentinnen zeigt, die das Naltrexon-Implantat verwendeten und keine unerwünschten Symptome zeigten. Die Forschung zur Sicherheit und Wirksamkeit sowohl von Buprenorphin- als auch von Naltrexon-Implantaten ist noch nicht abgeschlossen.

Veröffentlicht am September 13, 2021
durch das Team der  Dr. Vorobiev-Klinik

Soziales Teilen:
Previous Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Behandlung kann auch von der österreichischen Krankenkasse übernommen werden.