Besuchen Sie uns: Sremskih Boraca 2E, Belgrad, Zemun - Serbien
razmak dr vorobjev

Mai 5, 2021

Buprenorphin ist ein verschreibungspflichtiges Arzneimittel, das zur Behandlung von mäßgien bis starken Schmerzen als auch bei der Behandlung von Opioidabhängigkeit eingesetzt wird. Dieses Medikament ist ein Partialagonist und bindet nur an bestimmte Opioidrezeptoren im Gehirn, während es andere blockiert. Dies führt zu einer Euphoriewirkung, die schwächer ist als es bei anderen Opioiden wie Heroin oder Morphin. Neben Methadon und Naltrexon befindet sich Buprenorphin  unter den einzigen drei Medikamenten, die von der U.S. Gesundheitsbehörde FDA (U.S. Food and Drug Administration) zugelassen wurden und oft bei der Behandlung von Opioidabhängigkeit verschrieben werden.

Dieser Artikel hilft Ihnen, mehr darüber zu erfahren, was zur Buprenorphin-Abhängigkeit führt und belehrt Sie, wie Sie die Zeichen und Symptome der Buprenorphinabhängigkeit und Überdosierung mit Buprenorphin erkennen können. Ebenfals erfahren Sie, welche Möglichkeiten der Behandlung von Buprenorphin-Abhängigkeit Ihnen oder Ihnen naheliegenden Personen bei Buprenorphin-Abhängigkeit zur Verfügung stehen.

Was ist Buprenorphin und warum ruft es Abhängigkeit hervor?

Buprenorphin ist ein Arzneimittel, dessen Wirkstoff über einen Zeitraum allmählich freigegeben wird, der länger ist als bei anderen Opioiden. Es wurde in den sechziger Jahren des vorigen Jahrhunderts aus einer synthetischen Version von Thebain hergestellt, einer vom Mohn stammenden chemischen Verbindung, auf die auch andere Opioide wie Heroin und Morphin zurückzuführen sind.

Buprenorphin Sublingualtabletten.

Obwohl Buprenorphin zur Behandlung von Opioidabhängigkeit und Beseitigung von Substanzenverlangen und Rückfällen verwendet wird, kann der Einsatz dieses Medikaments als Behandlungsmethode seine Folgen haben. Buprenorphin verfügt wegen seiner Euphoriewirkung bei anweisungswidriger Einnahme über ein selbstständiges Potenzial zur Abhängigkeitsentwicklung, Obwohl die Wirkungen von Buprenorphin schwächer sind, da es sich um einen Partialagonist handelt, kann es auch weiterhin zur Abhängigkeit führen. Das bedeutet leider, dass manche abhängige Personen ihre Abhängigkeit nur durch eine andere ersetzen. Die Abhängigkeitsgefahr ist höher, wenn Buprenorphin länger oder in größeren Dosen als verschreiben eingenommen wird, was zum Missbrauch des Arzneimittels führt. 

Pharmezeutische Handelsnamen und Namen im Straßenjargon für Buprenorphin

Subutex ist eine Sublingualtablette und wird meistens bei der Behandlung von Opioidabhängigkeit verwendet. Wenn Subutex nicht nach ärztlilchen Anweisungen eingenommen wird, kann es leider sehr leicht als Betäubungsmittel verwendet werden, sodass Suboxone entwickelt wurde, als Versuch, diese Möglichkeit zu vermeiden.

Suboxone kann als Sublingualtablette oder Sublingualfilm verabreicht werden und stellt eine Kombination von Naloxon und Buprenorphin dar. Naloxon ist ein Opioid-Antagonist und das bedeutet, dass es Opioidrezeptoren im Gehirn blockiert, diese nicht aktiviert und keine Euphoriewirkung hat. Dieses Medikament wurde geschaffen, um die Buprenorphineinnahme zu Genusszwecken zu verhindern, da die Reaktion zwischen Naloxon und Buprenorphin unangenehme Symptome als Folge hat und die Einnahme in großen Dosen zu starken alergischen Reaktionen führen kann.

Weitere Handelsnamen sind:

  • Butrans: Transdermales Pflaster mit Buprenorphin, das alle 7 Tage ausgewechselt werden muss und nur Personen verwenden dürfen, die unter chronischen Schmerzen leiden und an die Wirkung von Opioid-Analgetika gewöhnt sind, da hohe Dosen sonst schädlilch sein können.   
  • Buprenex: Buprenorphin als Spritze, die nur in medizinischen Verhältnissen verabreicht wird.
  • Suboclade: Spritze deren Wirkstoff allmählich freigegeben wird, die von einer medizinischen Fachkraft einmal im Monat bei Opioidabhängigkeit verabreicht wird.
  • Belbuca und Bunavail: Bukkale Filmstreifen (Filmstreifen, die sich in der Wange lösen), die Schmerzen lindern und bei der Behandlung von Opioidabhängigkeit eingesetzt werden.

Übliche Namen für Buprenorphin im Straßenjargon: „Bup“, „Orange“.

Zeichen und Symptome der Buprenorphin-Abhängigkeit

Buprenorphinsückhtige verspüren unangenehme Symptome nach längerer Einnahme.

Drogenmissbrauch führt auch zu psychologischen Veränderungen und merkwürdigem Verhalten. Die Erkennung dieser Zeichen kann Ihnen helfen, Abhängigkeit bei sich selbst oder bei einer Ihnen naheliegenden Person zu erkennen. Mögliche Verhaltensmerkmale bei Buprenorhphin-Abhängigkeit umfassen:

  1. Einnahme von Buprenorphin zusammen mit anderen Substanzen wie Alkohol oder Benzodiazepine.
  2. Einnahme von größeren Mengen oder über einen längeren Zeitraum als verschrieben.
  3. Vernachläßigung täglicher Verpflilchtungen zu Hause oder am Arbietsplatz.
  4. Fortsetzung der Buprenorphineinnahme trotz negativer Auswirkungen auf die Lebensqualität.
  5. Anlügen des Arztes, um mehr Buprenorphin verschrieben zu bekommen oder Arztwechsel, um neue Rezepte zu bekommen.
  6. Verbrauch von zu großen Geldmengen für Buprenorphin.
  7. Besorgung von Buprenorphin mit unerlaubten Mitteln.
  8. Intensives Substanzverlangen.
  9. Nicht gelungener Versuch, mit dem Konsum aufzuhören oder Entzugserscheinungen nach dem Versuch, mit dem Konsum aufzuhören.

Personen, die Buprenorphin missbrauchen, können unangenehme und potenziell schädliche Symptome nach dem Absetzen empfinden. Physische und psychische Symptome, die verspürt werden können, sind unter anderem:  

  •     Übelkeit und Erbrechen
  •     Appetitänderungen
  •     Durchfall
  •     Müdigkeit und Verwirrung
  •     Unverständliche Aussprache
  •     Störung motorischer Funktionen
  •     Juckreiz
  •     Schlafstörungen
  •     Erhöhter Blutdruck
  •     Reduzierte Atemfunktion

Diese Liste ist nicht abschließend. Personen mit ernsthafter Abhängigkeitsform können auch stärkere und unangenehmere Symptome haben. Einige langzeitige unerwünschte Wirkungen der Buprenorphineinnahme können auch Hormonprobleme, Leberschädigung und ernsthafte Entzugserscheinungen nach Absetzen der Buprenorphineinnahme umfassen.

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, um kostenlose Online-Beratung und Hilfe bei der Bewältigung dieser problematischen Symptome für Sie oder Ihnen naheliegende Personen zu erhalten >>>

Symptome der Überdosierung mit Buprenorphin

Eines der gefährlichsten Aspekte der Buprenorphin-Abhängigkeit ist die Möglichkeit einer Überdosierung. Dazu kann es kommen, wenn eine extrem hohe Dosis eingenommen wird und bei Buprenorphin kommt es zur Überdosierung meist bei der Kombination mit anderen Substanzen. Die Kombination von Buprenorphin mit anderen Opioiden oder dämpfenden Substanzen wie Alkohol kann im großen Maße das Überdosierungsrisiko steigern.

Personen, die eine Überdosierung mit Buprenorhin durchmachen, können extreme Sedierung und Müdigkeit, kühle und schwitzige Haut, Ohnmacht, niedrigen Blutdruck, Koma oder reduzierte Atemfunktion verspüren. Langsames und/oder flaches Atmen gehört zu den gefährlichsten Symptomen der Überdosierung, da die Chancen bestehen, mit dem Atmen vollkommen aufzuhören. Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie oder eine Ihnen naheliegende Person Symptome der Überdosierung mit Buprenorphin haben, wenden Sie sich sofort an einen Arzt.

Behandlung der Buprenorphin-Abhängigkeit

Es ist  möglich, zu Hause allmählich die Entgiftung nach ärztlichen Anweisungen durchzumachen, wobei eine für die Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen spezialisierte medizinische Einrichtung der sicherste Ort für die Entgiftung des Körpers von Buprenorphin ist. Dies gilt vor allem bei starker Abhängigkeit oder für den Fall, dass Sie unter anderweitigen gesundheitlichen Beeinträchtigunen leiden, die Ihre Sicherheit gefährden könnten.

Psychologe während der Sitzung mit einem Süchtigen.

Es gibt zwei Hauptoptionen zur Behandlung der Buprenorphin-Abhängigkeit. Wie oben bereits erwähnt, umfasst die erste Option allmähliche Abdosierung, um die schlimmsten Entzugserscheinungen zu vermeiden, während gleichzeitig die Konzentration des Medikaments im Körper reduziert wird. Diese Methode ist langwierig, unangenehm und oft erfolgslos. Das immer präsente Substanzverlangen und die Möglichkeit der Entzugserscheinungen über eine ziemlich lange Zeit, ist oft der Grund für Rückfalle.

Die zweite Behandlungsoption schließt die ultraschnelle Opioidentgiftung (UROD) mit ein. Dabei handelt es sich um ein Entgiftungsverfahren, bei dem sich der Patient 6-8 Stunden unter Narkose befindet, während dessen ihm Medikamente zur Opiatentgiftung, wie Naloxon und Naltrexone verabreicht werden. Dieses Verfahren findet nur in medizinischen Einrichtungen statt, in denen die Patienten die Möglichkeit haben, unter ständiger Aufsicht zu sein. Das Verfahren kann mehrmals wiederholt werden.  

UROD ist nur ein Teil der kompletten Behandlung und Fachleute für die Behandlung von Anhängigkeitserkrankungen  können auch eine Kombination von Parharmkotherapie, Physiotherapie und behavioraler Therapieje in verschiedenen Zeitabschnitten verschreiben. Das komplette Verfahren hat zum Ziel, die Entzugserscheinungen und das Substanzverlangen während der Entgiftung von Buprenorphin zu reduzieren und Unterstützung nach dem Beenden des Entiftungsverfahrens zu leisten.  

Sie müssen nicht alleine gegen die Abhängigkeit kämpfen. Setzen sie sich  mit uns in Verbindung, um Näheres darüber zu erfahren, wie wir Ihnen helfen können, sich für immer von der Buprenorphin-Einnahme zu befrfeien. 

Beantragen Sie eine kostenlose Online-Beratung mit einem medizinischen Fachmann in der Klinik, um zu erfahren, wie sie mit der Behandlung der Buprenorphin-Abhängigkeit beginnen können >>>

Häufig gestellte Fragen

Warum ruft Buprenorphin Abhängigkeit hervror?

Buprenorphin ist ein Partialagonist und bindet nur an bestimmte Opioidrezeptoren im Gehirrn, während es andere blockiert. Obwohl dies zur Euphoriewirkung führt, die leichter als bei anderen Opioiden wie Heroin oder Morphin ist, besteht diese Wirkung trotzdem und kann vor allem bei Missbrauch zur Abhängigket führen. Das bedeutet leider, dass viele Menschen, die unter Störungen der Opioideinnahme leiden und dafür Buprinorpehen zur Behanduing erhalten, vielleicht nur eine Abhängigkeit durch eine endere ersetzen.

Was sind die Zeichen und Symptome bei Buprenorphin-Abhängigkeit?

Zu den üblichen Verhaltensmerkmalen, die mit Opioidabhängigkeit von Opioiden verbunden werdeb, gehören Vernachlässigung von täglichen Verpflichtungen, soziale Absonderung, Anlügen der Ärzte, um größere Mengen von Buprenorphin zu erhalten. Personen, die von Buprenorphin abhängig sind, können unter folgenden Symptomen leiden: Übelkeit und Erbrechen, Müdigkeit und Verwirrung, Schlafstörungen, Störung motorischer Funktionen und reduzierte Atemfunktion.

Wie kann ich mich von der Buprenorphin-Abhängigkeit befreien?

Das Verfahren der ultraschnellen Opioidentgiftung stellt einen sicheren und zuverlässigen Weg zur Befreiung von der Buprenorphin-Abhängigkeit dar. Der Patient befindet sich unter Narkose, während dessen die Substanz aus seinem Körper befreit und seine Gesundheit ständig überwacht wird. Nach diesem Verfahren kann die restliche Behandlung der Abhängigkeit mit ambulanter Behandlung, Pharmakotherapie, Physiotherapie und behavioraler Therapie fortgesetzt werden.  

Veröffentlicht am Mai 5, 2021
durch das Team der  Dr. Vorobiev-Klinik

Teilen Sie diesen Artikel:

Das Neuste von unserem Blog

razmak dr vorobjev

Opiat-Blockade: Implantate für Opiat-Abhängigkeit

Was sind Implantate für Opiat-Abhängigkeit und wie funktionieren sie?Was ist die Opiat- (Opioid-) Ersatztherapie?Naltrexon-ImplantatBuprenorphin-ImplantatMögliche Nebenwirkungen von Implantaten für Opiat-AbhängigkeitSind Implantate

Fentanyl-Entzug und Entgiftung

Mögliche NebenwirkungenFentanyl-EntzugssymptomeWie lange dauert der Fentanyl-Entzug an?Psychische Nebenwirkungen von Fentanyl-EntzugWas sind Fentanyl-Entgiftung und -Entzugsbehandlung?DiagnostikEntgiftungPhysiotherapiePharmakologische BlockadeTherapie und ambulante UnterstützungHäufig gestellte FragenWas

Die Behandlung kann auch von der österreichischen Krankenkasse übernommen werden.